Bezirksamt will Mobilen Bürgerservice in Lurup zum 30.9.2011 schließen

von Karsten Strasser

Bislang ohne Hinweisschild: Der mobile Bürgerdienst Lurup in der HASPA-Elbgaustraße

Lurup (9.8.2011). Nachdem der Mobile Bürgerdienst im Osdorfer Born bereits zum 31.12.2009 eingestellt wurde, soll jetzt nach dem Willen des Bezirksamtes der Mobile Bürgerservice Lurup in der HASPA  ‑  Filiale Elbgaustraße  (Elbgau-Passage) voraussichtlich zum 30.9.2011 geschlossen werden. Das Bezirksamt begründete dies zunächst mit Personalmangel. Die Personalsituation hatte sich jedoch inzwischen entspannt.  Nach Auskunft des Amtes in der Sitzung des Regionalausschusses II am 8.8.2011 sind dem Bezirk Altona inzwischen vier ehemalige Mitarbeiter der City-BKK zugeteilt worden: Davon werden derzeit drei Mitarbeiter im Dienstleistungszentrum Altona und ein Mitarbeiter im Dienstleistungszentrum Blankenese eingesetzt. Nachdem sich die Personalsituation entspannt hat, begründet das Amt die Schließung des Luruper Bürgerdienstes jetzt mit technischen Problemen, die im Zusammenhang mit dem neuen Personalausweis stehen. Nach Angaben des Amtes funktioniert die Online-Verbindung zum zuständigen Bundesamt nicht stabil. Die für einen störungsfreien Betrieb in Lurup erforderlichen stationären technischen Einrichtungen seien vor Ort nicht vorhanden. Einzelheiten konnte die Verwaltung in der Sitzung des Regionalausschusses vom 8.8.2011 nicht darlegen, obwohl die Bezirksversammlung bereits in ihrer Juni-Sitzung aufgefordert hatte, über die technischen Hintergründe zu informieren.

Die Altonaer LINKSFRAKTION fordert den Mobilen Bürgerdienst nunmehr als stationäre Einrichtung aufrechtzuerhalten. Es müssen dieselben technischen Voraussetzungen wie in den Dienstleistungszentren Altona und Blankenese geschaffen werden. Es muss geprüft werden, ob im Sozialen Dienstleistungszentrum Osdorfer Born ein stationärer Bürgerservice eingerichtet werden kann. Die Altonaer LINKSFRAKTION fordert aber nicht nur die Aufrechterhaltung des Bürgerdienstes in Lurup/Osdorf. Schnellstmöglich brauchen diese Stadtteile ein eigenes Kundenzentrum (Fachamt Einwohnerwesen) mit werktäglichen Öffnungszeiten von montags bis donnerstags. Die damalige Schließung der Ortsdienststelle war und ist politisch falsch. Der Mobile Bürgerdienst ist vor 2 ½  Jahren als halbherziger Ersatz geschaffen worden. Er ist zwar gut frequentiert und daher kurzfristig erhaltenswert, muss aber durch ein Kundenzentrum mit erweiterten Öffnungszeiten ersetzt werden. Den Luruperinnen und Lurupern ist es nicht zuzumuten, für Serviceleistungen des Meldewesens nach Blankenese oder Altona fahren zu müssen.