S-Bahnhof Sternschanze: Barrierefreien Übergang zur U-Bahnlinie 3 durchsetzen!

Sternschanze. Die Bezirksversammlung Altona hat sich in ihrer Sitzung am 27.11.2009 einstimmig einer Beschlussempfehlung des Verkehrsausschusses angeschlossen, den Übergang zwischen U und S Bahnhof Sternschanze barrierefrei zu gestalten. Die Empfehlung des Verkehrsausschusses war auf Antrag der Bezirksfraktion DIE LINKE zustande gekommen.

Die Bezirksversammlung Altona fordert darin die zuständige Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt (BSU) auf, sich bei der Deutschen Bahn Station und Services sowie der Hamburger Hochbahn AG dafür einzusetzen, dass eine barrierefreie Verknüpfung zwischen U und S Bahnhof Sternschanze, insbesondere durch die Nachrüstung mit Aufzügen hergestellt wird. Jetzt ist die BSU verpflichtet, zu dieser einstimmigen Empfehlung der Bezirksversammlung Stellung zu nehmen.

„DIE LINKE wird die Stellungnahme der BSU sorgfältig prüfen. Der vollständige barrierefreie Umbau des Schanzenbahnhofs darf nicht auf den Sankt Nimmerleinstag verschoben werden, sondern muss jetzt zügig umgesetzt werden.“, fordert der Verkehrspolitische Sprecher der Bezirksfraktion DIE LINKE Karsten Strasser.

Bislang gibt die BSU für den Sternschanzentunnel rund 8,4 Mio. EUR aus, um eine barrierefreie, kürzere Wegeverbindung zwischen dem Messegelände und dem Sternschanzenpark (genauer: dem Mövenpickhotel) zu schaffen. Das ursprüngliche, noch unter der Bezirksverwaltung Eimsbüttel entstandene Sanierungskonzept sah u.a. als ein verkehrspolitisches Ziel den behindertengerechten Ausbau von U- und S-Bahn vor. Dieses ist leider völlig aus den Augen verloren worden.

Während die S-Bahn Station immerhin noch über einen Fahrstuhl am Eingang Schanzenstraße zu erreichen ist, kann die U-Bahnstation nur über mehrere Treppen erreicht werden (Siehe Foto).

Quelle: http://www.linksfraktion-altona.de/service/archiv/themen_s/s_bahnhof_sternschanze_barrierefreien_uebergang_zur_u_bahnlinie_3_durchsetzen/